Reisepässe, ersteUnterkunft, Vorfreude

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Anne Zerfass sagt:

    Der Kommentar war in der Packliste nicht möglich, aber als Tipp: diverse Kopien der Pässe und Impfpässe, sowohl im großen als auch im Handgepäck. Alle Flüssigkeiten, Puder, Pasten, etc. sollten mindestens in Englisch, besser noch Spanisch, beschriftet werden, damit es bei Grenzkontrollen nicht zu Stresssituationen kommt, weil einem das Wort nicht einfällt. Empfehlenswert ist auch das “Ohne-Wörter-Buch” von Langenscheidt.
    Gerade in den USA sind die Grenzbeamten nicht immer die freundlichsten.
    Es kann auch zu Spontankontrollen kommen, weil der PC das gerade möchte. Dann muss man sich bis auf die Unterwäsche ausziehen, das Gepäck wird komplett geöffnet.
    Sollte man Überlandreisen machen, kann man in Mittelamerika nicht von einem Luxusbus ausgehen. Da fehlt auch schon mal der Sicherheitsgurt. Die Abholpunkte sind nicht immer im Busterminal, manchmal auch auf dem Parkplatz daneben. Die Ausschilderung hält sich dann in Grenzen.
    Bei Zwischenstopps sollte man ein Auge auf das Gepäck haben. Die Grenzübergänge in Mittelamerika sind aber relativ entspannt. Für Nicaragua, El Salvador, Honduras, and Guatemala gibt es ein CA-4-Visa, man muss nur einmal die Einreiseformalitäten erledigen und kann 90 Tage vor Ort reisen. Allerdings sollte man sich erkundigen, ob die Ein-/Ausreisegebühren in den Flügen, Bustickets enthalten sind. Die Höhe unterscheidet sich da. Es gibt auch Langstreckenfernbusse an der Pazifikküste, von Panama nach Mexico, die man durchaus vorab mit der Kreditkarte buchen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.